Body Image

Posted In: Kolumne | Lifestyle

LIFESTYLE

Positive Body Image 

Wer mich privat kennt, der weiß, dass ich immer wieder betone, wie schade ich es finde, dass die Werbeindustrie ein bestimmtes Schönheitsideal hat.  Ich frage mich bis heute, wie dieses Schönheitsideal zu Stande gekommen ist. Wenn ich mir meinen Bekanntenkreis beispielsweise anschaue, finde ich selten Damen in Größe 36, vollbusig, groß, durchtrainiert und mit einem weiblichen Po. Die meisten Frauen, die ich kenne schwanken zwischen Größe 34-48. Wenn ich diesen Bekanntenkreis vergleiche mit dem was ich in den Schaufenstern oder in Zeitschriften sehe, dann sind es zwei verschiedene Welten. Die Frauen, die ich kenne, haben alle Cellulite, Dehnungsstreifen, Pigmentflecken, Narben oder großporige Haut. Ja ich weiß, die wenigsten unter euch mögen diese Imperfektionen an sich selber. Es gibt Tage, da meckere auch ICH über meine Dehnungsstreifen oder meine große Narbe am Knie. Das ist menschlich. 

Das früher ein bestimmtes Schönheitsideal für bestimmte Regionen und eine Industrie wichtig waren, kann ich nachvollziehen. Die Werbeindustrie war nicht so international und vernetzt wie heute. Werbekampagnen zielten auf eine bestimmte ethnische Gruppe und war damit auf einige Konsumentengruppen beschränkt. Was nicht schlimm war, da die Welt damals einfach nicht so global war. Man wählte das Model, was die Verkaufszahlen ankurbelte und eine perfektere Variante der Durchschnittsfrau war. Nun sind wir im Jahr 2018 angekommen. Können wir nicht langsam verlangen, dass Mode- und Beautymarken ihre Werbekampagnen dem heutigen globalen Denken anpassen? Wir brauchen keine Beauty- und Modemarken mehr, die immer noch auf eine einzige Ethnie abzielen oder immer noch auf das Schönheitsideal von 90-60-90 pochen.

Der Endkonsument ist schon lange bereit Diversität in den Werbekampagnen zu sehen. Ja der Endkunde verlangt es sogar mittlerweile.

Das heißt nicht, dass wir nur noch unretuschierte Bilder von Durchschnittsfrauen auf Covern sehen. Nein, diese Meinung vertrete ich nicht. Ich wünsche mir nur, dass der Großteil der Industrie sich mal ein Beispiel an manchen Vorreiter nehmen würde. Ein solcher Vorreiter der Diversität und Body Positivity ist in meinen Augen ASOS.de .

Ich feier es, dass ASOS.de Models mit Dehnungsstreifen, Cellulite, Haaren an den Beinen und Hautunebenheiten zeigt. Ich weiß, dass selbst diese Bilder retuschiert sind. Das ist ganz normal. Schließlich befinden wir uns in der Werbeindustrie und schauen uns Werbekampagnen an. Nein ich bin keine Feministin und verlange nur noch die „nackte Wahrheit“. Nein.  Das ist nicht meine Intention. Was ich an ASOS.de liebe ist, dass sie Internationalität, Diversität und Individualität fördern und sie in ihre Kampagnen integrieren. Ich liebe es, dass ich auf ihrer Homepage asiatische, afroamerikanische und kaukasische Models sehe. Man findet wunderschöne, bezahlbare Mode an Models mit Imperfektionen. Sie haben für jede Statur und für jeden Anlass ein tolles Warenangebot. Ich liebe es, dass sie Plus Size Mode haben, die wirklich Plus Size ist, im Gegensatz zu anderen Marken.

Meine Freunde können da wirklich einkaufen, farbenfroh und individuell sein. Es ist nicht schon wieder das T-Shirt in Größe 48 mit bissle Glitzer als „Pepp“. Nein, die Mode ist frisch, frech und individuell, egal für welche Konfektionsgröße. Die Models sind international und auch ich fange beim Anblick der Models an zu seufzen und singe innerlich das Lied „Flawless“ von Beyonce. 

Unsere Welt ist schon lange bereit für diese Art von Werbekampagnen. Ich denke das ist auch ein Grund, warum Asos.de so erfolgreich ist. Ich wünsche mir für die Zukunft, dass mehr Marken genauso mutig werden und sich trauen umzudenken. Hier geht es zu anderen Kolumnen. 

 

Was ich an ASOS.de liebe ist, dass sie Internationalität, Diversität und Individualität fördern und sie in ihre Kampagnen integrieren.

Ich liebe es, dass ich auf ihrer Homepage Models mit unterschiedlicher ethnischer Herkunft sehe. 

bildquelle asos.de

Der Endkonsument ist schon lange bereit Diversität in den Werbekampagnen zu sehen.

Man findet wunderschöne, bezahlbare Mode an Models aller Körperstaturen. 

 

Dieser Post entstand NICHT in Kooperation mit ASOS.DE. Ich habe lediglich die Pressebilder zur Verfügung gestellt bekommen. Werbung wegen Markennennung.

bildquelle asos.de

Dounia Slimani

INFLUENCER

my goal is to fall in love with everything that i am

shop the look

    Meine Sommerdüfte
    Lässiger City Look